Logo der SDW Oberursel

TiereFledermäuseFledermausarten

Alpenfledermaus

Alpenfledermaus
Alpenfledermaus (Hypsugo savii) (Foto: Monika
Podgorelec qu020)

Wissenschaftlicher Name:
Hypsugo savii

Erstbeschreibung:
(Bonaparte, 1837)
Tiere aus Italien (Pisa)

Familie:
Glattnasenfledermäuse
(Vespertilionidae)

Gattung:
Kurzkopffledermäuse
(Hypsugo)
 
 

Name:
Die Art ist benannt nach dem italienischen Zoologen Paolo Savi (1798 bis 1871).

Synonyme:
deutsch: Alpen-Kurzkopffledermaus
englisch: Savi's pipistrelle, Savi's pipistrelle bat
französisch: Vespère de Savi, Pipistrelle de Savi

Unterarten:
Hypsugo savii darwini Tomes, 1901
Spanien, Portugal, Nordafrika
Hypsugo savii savii
im übrigen Europa
Hypsugo savii caucasicus Satunin, 1901
Türkei, Kaukasus, Zentralasien
Hypsugo savii austenianus Dobson, 1871
Pakistan, Indien, Myanmar

Hypsugo savii darwini wird von einigen Autoren Hypsugo savii ochromixtus genannt.

klicken auf ein Bild vergrößert esnach oben


Verbreitung:
Europa, Kanaren, Kapverdische Inseln, Nordafrika (Marokko, Algerien, Tunesien), östliches Mittelmeergebiet (Türkei, Zypern), Kaukasusgebiet, im Osten bis Myanmar.

Verbreitung von Hypsugo savii Alpenfledermaus
Verbreitung von Hypsugo savii (Grafik: Ekkehard Beyer
qu080)

Seit einiger Zeit breiten sich Alpenfledermäuse von der Südseite der Alpen her nach Norden aus.

Die in Österreich seit 1985 aufgetretenen Alpenfledermäuse stammen wahrscheinlich aus einer nordostitalienischen Population.

In Deutschland werden Alpenfledermäuse seit 2007 in Südbayern beobachtet (München, Chiemsee).

Größe:
Länge 40 .. 54 mm
Unterarm 31 .. 38 mm
Flügelspannweite 220 .. 225 mm
Gewicht 5 .. 9 g

Lebensraum:
Alpenfledermäuse jagen über Landschaften mit viel Gebüsch, im Gebirge bis über 3000 m Höhe, auch in Städten. In Florenz ist es die häufigste Fledermausart. In Waldgebieten sind sie selten. Alpenfledermäuse fliegen im Hochsommer oft schon vor Sonnenuntergang aus.

Quartiere:
Quartiere sind in Felsspalten, oft an Felswänden und ehemaligen Steinbrüchen, auch in Mauerritzen von Gebäuden. In Südeuropa findet man Wochenstuben häufig unter Dachziegeln.

Ortswechsel:
nichts bekannt.

Fortpflanzung:
In den meisten Fällen werden zwei Junge wird zwischen Anfang Juni und Ende Juli geboren.

Gefährdung und Schutz:
D: Rote Liste: Datenbestand unzureichend.
CH: potentiell gefährdet.
EU: FFH-Art.
IUCN: least concern (nicht gefährdet).

klicken auf ein Bild vergrößert esnach oben


Beschreibungen und weitere Bilder:

Hinweis: Einige Autoren verwenden noch Pipistrellus als Gattungsnamen statt Hypsugo.

Berichte:

Literatur:

Benda, Petr + Hanák, Vladimír + Červený, Jaroslav (2011): Bats (Mammalia: Chiroptera) of the Eastern Mediterranean and Middle East. Part 9. Bats from Transcaucasia and West Turkestan in collection of the National Museum, Prague -- Acta Societatis Zoologicae Bohemicae 75 (2011): Seite 159-222  (5872 kbyte)
[Einzelheiten zu Hypsugo savii: Seite 189 - Bild Seite 190]

Bonaparte, Charles Lucien Jules Laurent (1832): Iconografia della Fauna Italica per le quattro Classi degli Animali Vertebrati -- Rom, 1832 bis 1841
[enthält die Beschreibung von Hypsugo savii]

Dietz, Christian + Helversen, Otto von + Nill, Dietmar (2007): Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas -- Stuttgart, 2007 (ISBN 978-3-440-09693-2)

Reiter, Guido + Wegleitner, Stefan + Hüttmeir, Ulrich + Pollheimer, Martin (2010): Die Alpenfledermaus, Hypsugo savii (Bonaparte, 1837), in Mitteleuropa -- Nyctalus N. F., Berlin, 15(2-3) (2010): Seite 158-170  (3138 kbyte)

Wilson, Don E. + Reeder, DeeAnn M. (Herausgeber) (2005): Mammal Species of the world. A taxonomic and geographic reference -- (3. Auflage), Baltimore (USA), 2005
[Daten aus diesem Werk sind im Internet zugänglich Mammal Species]

nach oben


aktualisiert am 25. Juni 2015
zum Seitenanfang

Abkürzungen

Länge = Körperlänge ohne Schwanz

Gewicht = Gewicht im Sommer

D = Deutschland
CH = Schweiz
EU = Europäische Union

FFH-Art: Alle europäischen Fledermausarten sind in der Europäischen Union durch die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie qu019 besonders geschützt.

FFH-Schutzgebiet-Art: Für die im Anhang II dieser Richtlinie aufgeführten Arten wird darüber hinaus die Einrichtung von Schutzgebieten verlangt.

IUCN: Die International Union for Conservation of Nature and Natural Resources gibt die Gefährdung der Arten weltweit an.

© Copyright: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Oberursel e.V. • ImpressumKontaktArchivzur Startseite